Christi Himmelfahrt
Pressekonferenz Lange Nacht der Kirchen 2017
Lange Nacht der Kirchen
 
 

Alt-Bischof +

em. Diözesanbischof Dr. Kurt Krenn +

Altbischof Kurt Krenn ist nach langer, schwerer Krankheit am Samstag, den 25. Jänner 2014, um 20.17 Uhr im 78. Lebensjahr verstorben. Kurt Krenn entschlief friedlich im Kreis seiner Familie im Kloster der Dienerinnen der Immaculata in Gerersdorf bei St. Pölten, wo er in den letzten Jahren gepflegt wurde. Kurt Krenn war von 1987 bis 1991 Weihbischof der Erzdiözese Wien und 1991 bis 2004 Diözesanbischof von St. Pölten.

Altbischof Dr. Kurt Krenn

geboren am 28. Juni 1936 in Rannariedl (Oberösterreich)
als zweites von sechs Kindern der Familie des Lehrers Karl Krenn und der Leopoldine Krenn
(der Vater fiel als Soldat am 6. August 1944)

getauft wurde Kurt Krenn am 2. Juli 1936 in Rannariedl

1945 Übersiedlung nach Oberkappel

1945 - 1947 Volksschule in Oberkappel

1947 - 1954 Realgymnasium in Schlierbach

1954 Eintritt in das Priesterseminar Linz und Studium an der Philosophisch-Theologischen Lehranstalt Linz

1955 - 1965 Studium der Philosophie und der Theologie an der Pontificia Universitas Gregoriana und des Kirchenrechtes an der Pontificia Universitas Lateranensis in Rom

7. Oktober 1962 Priesterweihe in der Kirche Sant’Ignazio in Rom

1965 - 65 Seelsorger in der Pfarre Capena (bei Rom)

1965 - 66 Studium an der Universität in Tübingen

1966 - 67 Studium an der Universität in München

1966 - 70 Wissenschaftlicher Assistent bei Prof. Keilbach an der Universität München

1970 - 1975 Professor der Philosophie an der Philosophisch-Theologischen Hochschule in Linz

gleichzeitig
Vorlesungen an der Kepler-Universität in Linz: "Umweltethik und theologisch-naturwissenschaftliche Grenzfragen"
1974/75 Lehrbeauftragter für 3 Semester an der Theologischen Hochschule St. Pölten
Mitglied des Richterkollegiums des Diözesangerichts in Linz

1975 Berufung durch den Bayerischen Kultusminister als ordentlicher Professor auf den Lehrstuhl für "Systematische Theologie" an der Katholisch-Theologischen Fakultät der Universität Regensburg

gleichzeitig
Mitarbeit an der Priesterfortbildung in der Diözese Regensburg
Vorlesungen an den Universitäten Eichstätt und Parma (Italien)

1977 Geschäftsführer der Internationalen Gesellschaft für Religionspsychologie in Upsala

3. März 1987 Ernennung zum Weihbischof der Erzdiözese Wien (für Kunst, Kultur und Wissenschaft)

26. April 1987 Weihe zum Titularbischof von Aulonia in Wien durch Kardinal Dr. H.H. Groër

11. Juli 1991 Ernennung zum Bischof von St. Pölten

15. September 1991 Übernahme des Amtes als Diözesanbischof von St. Pölten
Vorsitzender der Finanzkommission der Österreichischen Bischofskonferenz und zuständiger Bischof für den Sport

7. Oktober 2004 Päpstliche Annahme des Rücktritts vom Amt des Diözesanbischofs von St. Pölten in Übereinstimmung mit can. 401 §2 CIC

verstorben am 25. Jänner 2014 im Kloster der "Dienerinnen der Immaculata" in Geresdorf bei St. Pölten

Webseite von Altbischof Dr. Kurt Krenn