72 Stunden ohne Kompromiss
Weingarten
"Nacht der 1000 Lichter" am 31. Oktober - Gänsehautstimmung statt Halloween-Grusel am Vorabend von Allerheiligen
 
 

Hochwasser: Caritas-Überbrückungshilfe in NÖ voll angelaufen

Pfarrer und Caritas besuchen Haushalte in Ardagger

St. Pölten-Ardagger, 08.06.2013 (dsp) Die Caritas-Überbrückungshilfe für die Opfer des Hochwassers ist in der Diözese St. Pölten bereits voll angelaufen. In Amstetten, Krems und St. Pölten werden am Dienstag „Hochwasserbüros“ eingerichtet. Seit einigen Tagen besuchen Caritas-Mitarbeiter und Pfarrer von Ortsgemeinden besonders stark betroffene Haushalte, um Soforthilfe auszubezahlen. Christian Köstler, Leiter der Pfarr-Caritas der Diözese St. Pölten, betont: „Jetzt geht es um rasche Unterstützung und immer mehr Pfarren melden sich, um zu helfen.“

Köstler nennt als Beispiel die Pfarre Purgstall, die sich spontan bereit erklärte, die Hälfte der Einnahmen des Pfarrfestes zur Verfügung zu stellen oder etliche Pfarren, die bei Sonntagsgottesdiensten für die Hochwasseropfer sammeln. Zahlreiche Pfarrgemeinderäte würden überdies Aktionen und Veranstaltungen überlegen. In über 20 Pfarren der Diözese entlang der Donau werden oder wurden Sofortmaßnahmen unbürokratisch gesetzt, damit sich die besonders Betroffenen mit dem Nötigsten eindecken können. Dafür werden ua. die Spenden von der Caritas-Haussammlung eingesetzt. In einer weiteren Phase vermittelt die Caritas Geld von der ORF-Spendenaktion. Danach läuft die langfristige Hilfe an. In der Wiederaufbauphase helfen die Caritas SozialberaterInnen den betroffenen Menschen mit Rat und Tat und auch mit konkreten finanziellen Mitteln aus dem Caritas-Katastrophenfonds.

Köstler nach einem Lokalaugenschein in den vier Pfarren der Gemeinde Ardagger: „Die Menschen freuen sich über die Besuche der Caritas und ihres Pfarrers. Sie sehen, dass sie nicht allein gelassen werden.“ Schon das Hochwasser 2002 habe gezeigt, dass sich die rasche kirchliche und Caritas-Hilfe eingeprägt habe. Ein weiterer Aspekt, der für Köstler wichtig war: „Überall berichteten die Betroffenen von viel Solidarität seitens ihrer Nachbarn oder von Hilfsorganisationen wie der Freiwilligen Feuerwehr.“ Bestürzt zeigte sich der Caritas-Mitarbeiter vom Los einer alleinstehenden älteren Person: „Da kann man sich nach der Besichtigung unmöglich vorstellen, dass diese das Haus weiter bewohnen kann. Köstler abschließend: „Einige hatten immenses Pech, weil es auch den Wohnbereich massiv getroffen hat. Das Wasser ist oft wieder weg, nach und nach wird der tatsächliche Schaden sichtbar – das schreckt nochmals viele. Jetzt zählt schnelle Hilfe doppelt.“

Caritas Hochwasserbüros
Caritas Sozialberatung.Nothilfe

Mo-Fr von 9:00-12:00 Uhr (ab 11. Juni 2013)
• St. Pölten, Schulgasse 10
T 02742-841 390
• Krems, Bahnhofplatz 8
T 02732-74 637
• Amstetten, Burgfriedstraße 10
T 07472-23 39 930

Die Caritas-Hochwasserbüros bieten
- Beratung
- finanzielle Soforthilfe zur Überbrückung der akuten Notsituation
- Antragstellung für finanzielle Unterstützung aus der ORF-Spendenaktion
- Unterstützung bei der Antragstellung für Mittel aus dem Katastrophenfonds
- Hilfe beim Wiederaufbau
- Beratung und Unterstützung bei Notlagen

Spendenkonto der Caritas der Diözese St. Pölten
Raiffeisenbank 76.000
BLZ 32.585
IBAN: AT28 3258 5000 0007 6000
BIC: RLNWATWWOBG
Kennwort: "Katastrophenfonds Österreich"

Foto: Gerhard Gruber (links), Pfarrer von Ardagger, und Christian Köstler von der Caritas besuchen Haushalte in Ardagger.