Nacht der 1000 Lichter
Pilgergruppe im Herbst
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

Heilige Zeiten

Alle christlichen Feste verkünden: Gott stellt sich durch Christus ganz auf die Seite von uns Menschen und trägt uns durch die Zeit.

Skulptur von Sabine BauerSkulptur: Sabine Bauer

Der Sonntag

Der Urfeiertag der Christen und Christinnen ist der Sonntag. 
Er soll von katholischen Gläubigen durch die Mitfeier der Eucharistie und (möglichst weitgehende) Arbeitsruhe als Tag der Auferstehung Jesu festlich begangen werden (Sieg des Lebens über den Tod).

Darüber hinaus prägen zwei große Festzeiten den Lauf des christlichen Jahres:

Weihnachtsfestkreis

Im Weihnachtsfestkreis wird vor allem das Kommen Jesu in unsere Welt betrachtet und gefeiert.
Dieser Festkreis beginnt mit dem Advent (vier Adventsonntage) und hat drei Höhepunkte: am 24./25. Dezember den Heiligen Abend und den Christtag (Christi Geburt), am 1. Jänner das Hochfest der Gottesmutter Maria und am 6. Jänner das Hochfest der Erscheinung des Herrn (volkstümlich: Dreikönigstag).

Osterfestkreis

Der ältere Osterfestkreis hat Tod, Auferstehung und Verherrlichung Jesu zum Inhalt und beginnt mit der Fastenzeit (österliche Bußzeit, 40 Wochentage, unterbrochen durch sechs Sonntage). Aschermittwoch (erster Tag der Fastenzeit) und Karfreitag sind für katholische Gläubige strenge Fasttage.
Zum Fasten gehören das Teilen mit den Notleidenden und der Einsatz für eine gerechtere Welt.
Am Karfreitag wird das Leiden und Sterben Jesu, in der Osternacht und am Ostersonntag seine Auferstehung, an Christi Himmelfahrt (40. Tag nach Ostern) seine Verherrlichung bei Gott und zu Pfingsten (50. Tag nach Ostern) die Sendung des Heiligen Geistes gefeiert. Der Ostersonntag fällt immer auf den Sonntag nach dem ersten Vollmond im Frühling. 

Viele Feste und Gedenktage 

Neben den beiden großen Festkreisen gibt es noch viele kleinere Fest- und Gedenktage. Alle Fest-, Gedenk- und Fasttage sind in der Gemeinschaft der Kirche im Laufe der Jahrhunderte gewachsen und von ihr geregelt worden.

Links: http://www.kath.de/Kirchenjahr/