Nacht der 1000 Lichter
Pilgergruppe im Herbst
Herbstlandschaft Mostviertel
 
 

Diözese

Hl. Hippolyt und St. Pölten

Video (12:30 Min)

Reliquiar Hl. HippolytReliquiar Hl. Hippolyt

Legende

Schon früh wurden Beziehungen zum gleichnamigen Heros der griechischen Mythologie Hippolytos hergestellt, dessen Name mit Pferdelöser übersetzt werden kann; er wurde von Pferden zu Tode geschleift. Doch setzte sich schon um 500 die sogenannte 'Offizierslegende' durch.

Demnach war Hippolytus der Kerkermeister des heiligen Laurentius, was allerdings zeitlich um einige Jahrzehnte nicht zusammenpasst. Auf Grund der zahlreichen Wunder, die Laurentius im Kerker wirkte, bekehrte sich Hippolyt zum Christentum und ließ sich mit seiner ganzen Familie (Hausangehörige) taufen.

Werk und Bedeutung

Hippolyt war auch in der Theologie tätig. Nach den damaligen Zuständen in der römischen Gemeinde schrieb er griechisch, was mit ein Grund dafür war, daß er in Rom bald vergessen wurde. Denn bald nach ihm setzte sich im christlichen Rom die lateinische Sprache durch.

Hippolyt ist einer der ersten Exegeten, der verschiedene Schriften des Alten und Neuen Testaments kommentierte. Weiters schrieb er eine Weltchronik und eine Widerlegung aller Häresien, worin er im neunten Buch mit seinem Gegner Kallistus abrechnet.

Diözesanpatron Hl. Hippolyt lehrt uns Versöhnung

Ordinariatskanzler Dr. Gottfried Auer hat sich intensiv mit Leben und Wirken des Märtyrers beschäftigt.

Offizial

Caritas der Diözese St. Pölten

Alt-Weihbischof +

Emeritierter Weihbischof und Generalvikar Dr. Heinrich Fasching +

Der emeritierte Weihbischof von St. Pölten Dr. Heinrich Fasching ist am Nachmittag des 1. Juni nach langer, schwerer Krankheit verstorben. Fasching wurde zuletzt im Elisabethheim ins St. Pölten gepflegt und hatte erst vor kurzem, am 24. Mai, seinen 85. Geburtstag begangen.

Alt-Bischof +

em. Diözesanbischof Dr. Kurt Krenn +

Altbischof Kurt Krenn ist nach langer, schwerer Krankheit am Samstag, den 25. Jänner 2014, um 20.17 Uhr im 78. Lebensjahr verstorben. Kurt Krenn entschlief friedlich im Kreis seiner Familie im Kloster der Dienerinnen der Immaculata in Gerersdorf bei St. Pölten, wo er in den letzten Jahren gepflegt wurde. Kurt Krenn war von 1987 bis 1991 Weihbischof der Erzdiözese Wien und 1991 bis 2004 Diözesanbischof von St. Pölten.

Altbischof Dr. Kurt Krenn

Bischofsvikare

Generalvikar Prälat KR Mag. Eduard Gruber

Generalvikar Gruber bei einer Firmung

Seiten

Subscribe to RSS - Diözese