Bischof beim Minitag 2019
Weihbischof Anton Leichtfried bei der Karfreitagsliturgie
Familien
Ferien-Kinderlager
Pilgern im Sommer
Kräuterbuschen zu Mariä Himmelfahrt
 
 

Diözesantour abgeschlossen: Bischof zu Gast in allen Dekanaten

Dekanatskonferenz im Dekanat St. Pölten

St. Pölten, 31.05.2019 (dsp/kb) Ein Novum in der Amtsführung der Diözese St. Pölten – und ein Großprojekt der letzten Monate – wurde letzte Woche abgeschlossen: Von Dezember 2018 bis Mai 2019 besuchte Bischof Alois Schwarz in allen 20 Dekanaten der Diözese St. Pölten die Dekanatskonferenzen. Bischof Schwarz bat darum, zu Beginn seiner Amtszeit bei allen Konferenzen als Gast teilnehmen zu dürfen. Sinn war es, Priester, Diakone, hauptamtliche Laien-Mitarbeiterinnen und –Mitarbeiter und Verantwortliche aus den Gemeinden kennenzulernen – und sich selbst als Ansprechperson vorzustellen.

Mit mehr als 400 Verantwortlichen aus der Seelsorge traf Bischof Schwarz in allen Dekanaten der Diözese St. Pölten so in den letzten 5 Monaten zusammen.

Das Miteinander in den Fokus nehmen

Nach einem Mittagessen mit dem Dechanten und einer gemeinsamen Andacht mit allen Mitgliedern der Dekanatskonferenz starteten die Sitzungen, die zumeist den ganzen Nachmittag dauerten. Vorbereitet und begleitet wurde Bischof Schwarz von Vizekanzler Christian Ebner. Die Besuche folgten dem klaren Ziel, einen qualitativen und quantitativen Einblick in das vielfältige und reiche Pfarrleben und die Krankenhaus- sowie Betriebsseelsorge der Diözese St. Pölten Einblick zu bekommen. Die Nachmittage waren geprägt von lebendigen Diskussionen, Mitsprache und intensiver Beteiligung am Gespräch über die Zukunft der konkreten Pfarren der Dekanate. Die Vielfalt in der Seelsorge kam bei den Treffen intensiv zum Ausdruck. „Mir war es wichtig, nicht bei Visitationen das erste Mal mit den Menschen vor Ort zusammenzukommen“, so Bischof Schwarz. Gleichzeitig betonte er, dass es wichtig war „Pfarren und deren Geschichten, Gegenden und Menschen, Regionales und Geschichtliches besser kennen zu lernen“.

Das Feedback auf dieses Novum war enorm gut: Erstmals in der Geschichte der Diözese St. Pölten stellte sich ein Bischof in den Dekanaten vor, und lernte bereits innerhalb der ersten Monate seiner Amtszeit alle aktiven Priester, Pastoralassistentinnen und Pastoralassistenten sowie Diakone kennen. „Danken möchte ich Vizekanzler Christian Ebner für die umfangreiche und intensive Vor- und Nachbereitung der vielen Treffen“, fasst Schwarz zusammen. „Mein besonderer Dank gilt den vielen hunderten Personen, die ich in den letzten Monaten kennen lernen durfte und die mich so vertrauensvoll in ihrer Mitte begrüßt haben: Ihr seid das Herz und das Rückgrat der Seelsorge in dieser Diözese. Ich freue mich, Euch Bischof und Hirte sein zu dürfen“, so Schwarz.

Roter Faden durch die Gespräche waren die vielfältigen Zugänge an die Seelsorge in der Diözese, das Miteinander aus Priestern und Laien und deren gemeinsame Verantwortung sowie das Einbeziehen der Ehrenamtlichen in den Pfarren. Die Gespräche und Informationen können nun als wichtiger Bestandteil für weitere Überlegungen zur Zukunft der Seelsorge in der Diözese St. Pölten dienen. „Über allen Herausforderungen steht die Verkündigung des Evangeliums und das Leben im Glauben. Papst Franziskus wird hier deutlich, wenn er davon spricht, dass die Pfarre keine hinfällige Struktur ist. Die Pfarre ist und bleibt der oft letzte Nahversorger für die Seele. Dies ist ein Schatz, den es zu bewahren gilt“, fasst Schwarz seinen Zugang zusammen. Klare und verlässliche Aufgabenverteilung zwischen Priestern und Laien seien das eine, der Dialog jedoch stünde über allem, so Schwarz abschließend.

Dekanate und Dekanatskonferenzen

Die Diözese St. Pölten umfasst 422 Pfarren; diese sind in 20 Dekanate eingeteilt. Dekanate sind eine mögliche Untergliederung einer Diözese und verfolgen das Ziel, die Seelsorge durch gemeinsames Handeln und Rücksprache zu fördern. Die Zusammensetzung der Dekanate ist historisch gewachsen.

Die Pfarren wählen aus den Reihen ihrer Pfarrer einen Dechanten, der dem Dekanat vorsteht. Das Dekanat ist somit eine kirchliche Verwaltungseinheit. Die Dechanten sind zudem das Bindeglied an den jeweiligen Ortsbischof. Hauptaufgabe des Dechanten ist die Förderung und Koordinierung der gemeinsamen pastoralen Tätigkeit im Dekanat. Der Dechant wird hierbei durch die Dekanatskonferenz unterstützt.

Die Dekanatskonferenzen umfassen allen hauptamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im seelsorglichen Dienst. Die Konferenzen finden regelmäßig statt, um aktuelle Themen der Pastoral zu diskutieren oder um sich fortzubilden. Zudem dienen die Zusammenkünfte dem konkreten „Miteinander“ und sind für den Austausch und die Vernetzung der kirchlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter wichtig.