950.000 Zuschauer: TV-Messe mit Bischof Alois Schwarz

St. Pöltne, 24.8.2020 (dsp) Kirchen sollen als "Rastplatz für pilgernde Menschen" dazu einladen, "in die Freundschaft Jesu hineinzuwachsen". Das betonte der St. Pöltner Bischof Alois Schwarz am Sonntag bei einer von ORF und ZDF übertragenen TV-Messe aus Maria Taferl. "Unser Gott gibt keine Ratschläge von oben her, sondern unser Gott geht den Weg mit den Menschen", sagte Schwarz. Wer nach Jesus frage, bekomme es mit einem Gott zu tun, "dessen Programm Liebe und Leben ist". Genau dies sei auch das Programm der Christen, so der Bischof: "Jede Kirche ist ein Ort der Hoffnung und der Einladung, mit Jesus mehr Liebe in die Welt zu bringen." Rund 950.000 Menschen verfolgten über OPRF, ZDF, Streaming, Kabel und Satellit die Messe der niederösterreichischen Wallfahrtsbasilika.

In Maria Taferl pilgern Gläubige seit 360 Jahren zum Gnadenbild der Schmerzhaften Muttergottes. Jährlich zählen die Verantwortlichen rund 300.000 Pilger. Der TV-Gottesdienst in dem bekannten Wallfahrtsheiligtum stand unter dem Motto "Unterwegs sein". Nach einer Legende fanden 1633 und 1642 auf einem Höhenrücken oberhalb von Marbach an der Donau in Maria Taferl Wunderheilungen bei einer Kreuzeiche statt, woraufhin Alexander Schinagel 1642 in die Eiche eine geschnitzte Pieta einsetzen ließ. Urkundlich wurde 1659 zu Maria Taferl eine Kapelle genannt, kurz darauf begann man mit dem Bau einer Wallfahrtskirche. Seit 1969 wird die 1947 zur Basilika erhobene Kirche vom Orden der Oblati Mariae Immaculatae betreut.

Hier gibt es die Predigt im Wortlaut.