Erste Vollversammlung der Frauenkommission der Diözese St. Pölten

St. Pölten, 31.5.2021 (dsp/kb) Die Vollversammlung der im letzten Jahr konstituierten Frauenkommission konnte nun erstmals in Präsenzform tagen. „Mein Wunsch zur Gründung der Frauenkommission war es, die Perspektiven von Frauen in den verschiedensten Lebensfeldern und ihre gesellschaftlichen Herausforderungen zu Sprache bringen. Die Spiritualität und das Glaubenszeugnis der Frauen sind für eine lebensrelevante Kirche unersetzbar“, so Bischof Alois Schwarz anlässlich der ersten Vollversammlung.

„Das statutarisch formulierte Ziel der Frauenkommission ist es, „ein gleichberechtigtes Miteinander von Frauen und Männern im gesamten diözesanen Leben besser zu verwirklichen. Sie achtet auf die Umsetzung dieses Zieles in allen Strukturen und Abläufen“, führt Anna Rosenberger, die Vorsitzende der Frauenkommission, die Arbeit des neuen Gremiums aus.

Zentrales Thema des Zusammentreffens war es, gemeinsam erste Aufgaben und Ziele zu entwickeln. Als Schwerpunkte der nächsten Jahre sind es frauengerechte Strukturen, liturgische Fragen sowie pfarrliche Basisarbeit und Vernetzungsarbeit von Frauen in den verschiedenen Arbeitsbereichen der Kirche, die die Frauenkommission in den Blick nehmen will.

Die Frauenkommission der Diözese St. Pölten

Die Frauenkommission wurde am 23. Oktober 2020 mit der konstituierenden Sitzung von Diözesanbischof Alois Schwarz gegründet. Seither gab es coronabedingt nur Online-Begegnungen. Die Frauenkommission wird in Zukunft auch offiziell in zentralen Gremien der Diözese vertreten sein. Zudem ist die Frauenkommission in die Prozesse rund um die Hearings für leitende Anstellungen involviert.