Generalvikar Christoph Weiss ins Domkapitel aufgenommen

Domkapitular GV Dr. Christoph Weiss

St. Pölten, 15.2.2021 (dsp/kb) Im Rahmen einer feierlichen Vesper wurde am Sonntag, 14. Februar 2021, der Generalvikar der Diözese St. Pölten, Christoph Weiss, in das Domkapitel aufgenommen. Da aufgrund der Covid-19-Bestimmungen nur eine begrenzte Anzahl von Mitfeiernden möglich war, wurde die Vesper auch via Livestream übertragen. Unter Einhaltung sämtlicher Vorgaben waren bei der Feier neben Altbischof Klaus Küng und dem versammelten Domkapitel auch viele Freunde und Wegbegleiter sowie die Familie des neuen Domkapitulars anwesend. 

Bischof Alois Schwarz begrüßte die Feiergemeinde zum „Abendlob der Kirche“ und dankte dem Domkapitel als „Gemeinschaft der Priester“ für die Wachsamkeit für Liturgie und Gebet. In seiner Predigt hob Bischof Alois die Bedeutung der Vesper als Liturgieform hervor, die „alles ins rechte Licht rückt“, um damit gleichsam „vor dem Schlafengehen Ordnung zu schaffen“. Eine Vesper verbinde die Menschen mit dem „Gebetbuch Jesu“, den Psalmen, und führe damit auf ganz besondere Art und Weise zu einem „Netzwerk der von Gott Berufenen und Auserwählten“. Bischof Schwarz dankte dem neuen Domkapitular Christoph Weiss für seinen Einsatz und seine Hingabe als von Gott berufener Priester, für den Dienst des Generalvikars und nun für den Dienst als Domkapitular, richtete in der Predigt das Wort auch direkt an ihn. „Du weißt in der Spur zur Heiligung der Menschen unterwegs zu sein durch den Geist und aufgrund des Glaubens an die Wahrheit“, gab er dem neuen Domkapitular mit auf den Weg. Bischof Schwarz betonte in seiner Predigt, dass „die Wahrheit für uns eine Person ist, nämlich Jesus Christus“. Aus dieser Christusbeziehung heraus den Menschen nahe zu sein sei und mit ihnen unterwegs zu sein, das sei der christliche Grundauftrag. Wenn wir uns die Verherrlichung unseres Gottes am Abend in Erinnerung rufen, so Schwarz, „dann verliert die Nacht ihre Finsternis, dann beginnt das abendlose Licht unseres Gottes in unserem Herzen zu leuchten: nicht nur für uns, sondern für all die Menschen, für die wir beten“.

Die Vesper ist auf dem Youtube-Kanal der Diözese nachzuschauen, die Predigt ist im Wortlaut auf dem Profil der Diözese St. Pölten via Soundcloud nachzuhören. Ein Transkript steht demnächst zur Verfügung.

Fotocredit: Jürgen Übl/Pfarre Krems-St. Paul