Neuer Generalvikar Christoph Weiss im Amt

Neuer Generalvikar Dr. Christoph Weiss im Amt

St. Pölten, 5.1.2021 (dsp/kb) Der neue Generalvikar der Diözese St. Pölten, Christoph Weiss, hat sein Amt angetreten. Da aufgrund der COVID-19-Maßnahmen größere Zusammentreffen derzeit nicht möglich sind, wendete er sich mit einem Brief an alle Priester und Diakone der Diözese, die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Pastoral, in den Pfarren und in der diözesanen Verwaltung sowie an die Religionslehrerinnen und Religionslehrer. Der 36­–Jährige betont darin, dass seine Ernennung zum Generalvikar ihn ebenso überrascht hat wie viele andere auch: „Ich danke unserem Bischof Alois Schwarz für sein Vertrauen, für seinen Weitblick und für seinen Mut, einem jungen Priester diese wichtige Aufgabe und Mitverantwortung für unsere Diözese zu übertragen. Es ist ein starkes Zeichen auch an junge Generationen, sich an der Gestaltung der Zukunft der Kirche in unserer Heimat zu beteiligen.“

Ausdrücklich bedankt sich Weiss in dem Schreiben auch bei seinem Vorgänger, Prälat Eduard Gruber, der in den vergangenen Wochen viele seiner Erfahrungen mit ihm geteilt und eine optimale Amtsübergabe ermöglicht hat.

Er, Weiss, trete seinen Dienst als Generalvikar mit jenem Vers aus dem Buch Jesaja an, den er 2014 als Primizspruch gewählt hatte: „Hier bin ich, sende mich!“ (Jes 6,8). Auf seinem bisherigen Lebensweg habe er immer wieder erfahren, dass Gott ihn ruft – oft ganz anders, als er es erwarte. Seine Antwort bestehe darin, sich ihm zur Verfügung zu stellen, bereit zu sein, seinem Ruf zu folgen. In diesem Sinne habe er Ja gesagt, als Bischof Alois Schwarz ihn gebeten hat, diese Aufgabe zu übernehmen.

Der neue Generalvikar schreibt weiters: „Gemeinsam tragen wir alle Verantwortung für einen lebendigen Glauben und eine lebendige Kirche in unserer Diözese: Priester und Laien, Hauptamtliche und Ehrenamtliche, Jung und Alt. Im gemeinsamen Blick auf Jesus Christus, den menschgewordenen Sohn Gottes, können wir uns den Herausforderungen unserer Zeit stellen und miteinander ein starkes Zeugnis des Glaubens geben.“

Den Priestern und Diakone, den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern sowie den Religionslehrerinnen und Religionslehrern dankte Weiss „von Herzen“ für deren vielfältigen Dienst in der Kirche. Für seine Aufgabe bitte er um Vertrauen, um ein lebendiges Miteinander und um das Gebet: „Gerade im Gebet tragen und stärken wir uns gegenseitig.“ 

Zur Person

Christoph Weiss wurde am 20. September 1984 in Melk geboren. Seine Heimatpfarre ist Ybbs an der Donau. Nach der Matura am Stiftsgymnasium der Benediktiner in Melk studierte er in St. Pölten Fachtheologie und Religionspädagogik und war bei Radio Maria Österreich tätig. 2010 trat er in das Priesterseminar der Diözese St. Pölten ein und absolvierte sein Doktoratsstudium in Rom. Nach der Priesterweihe 2014 in St. Pölten folgten seelsorgliche Aufgaben als Kaplan in Gmünd und Schrems, anschließend war er Provisor in Rastenfeld und Friedersbach. Seit September 2019 ist Weiss Pfarrer in Krems St. Paul und Krems-Lerchenfeld sowie Seelsorger in Krems-Rehberg. Als Jugendseelsorger im Dekanat Gmünd etablierte er die „Jugendmessen on tour“, sowie die „Mission Waldviertel“, die Angebote zur Glaubenserneuerung und -vertiefung im Waldviertel zugänglich macht. Weiss engagierte sich als Mit-Autor des „YOUCAT for KIDS“, eines internationalen Glaubensbuches für Eltern und Kinder.