Sportbischof Schwarz: Zu „Sympathieträgern in der Sportszene“ werden

St. Pölten, 4. August 2021 (dsp/kb) Mit einem Schreiben für die Diözesane Sportgemeinschaft betont Bischof Alois Schwarz am Beginn der Vorbereitungen für die Pfarrgemeinderatswahlen 2022 die Wichtigkeit von „Freizeitgestaltung und Sport“ für die Menschen heute. Die Olympischen Spiele zeigen deutlich, dass das Zusammenkommen, die Gemeinschaft, die Freude und Begeisterung im Sport unverzichtbar für das gelingende Miteinander von Menschen sind. Hier läge eine Chance für die Pfarrgemeinderatswahlen im nächsten Jahr: <--break->Bei der Wahl solle man auch „darauf achten, wer in einer Pfarrgemeinde im Bereich des Sportes und der Freizeitgestaltung mittendrin engagiert und bereit ist, seine christliche Lebenseinstellung in ein wertschätzendes Miteinander einzubringen“, schreibt Bischof Schwarz, der in der österreichischen Bischofskonferenz für das Thema Sport zuständig ist.

Beim Sport ist man Menschen „unaufdringlich nahe“, und könne ins Gespräch kommen, zuhören und da sein. So entstünden vielerorts „Initiativen mit spiritueller Kraft“, vom gemeinsamen Pilgern, und gemeinsame Projekte und Reisen: „Gemeinsame Interessen verbinden!“, so der österreichische Sportbischof.

Bischof Schwarz verwies in dem Brief zudem auf Papst Franziskus, der in einer Audienz mit österreichischen Spitzensportlern im Jahr 2016 die mit dem Sport verbundenen Werte wie Einsatz, Ausdauer, Zielstrebigkeit, Fairness, Solidarität und Teamgeist betonte. Der Aufforderung des Papstes „Botschafter der einheitsstiftenden Kraft des Sports“ zu sein, schließe Schwarz sich an. (Schluss)