Kaleido prägte eine Woche lang die Stadt Steyr

St. Pölten, 18.7.2022 (dsp/mb) Kaleidio, was ist denn das? Noch nie gehört? Das Kaleidio ist das größte Jungschar- und Ministranten und Ministrantinnenlager Österreichs, veranstaltet von der Katholischen Jungschar Österreichs für Kinder aus Österreich und Südtirol und andere, die noch dazukommen möchten. Dabei verbringen die Gruppen eine Woche gemeinsam bei Spiel, Spaß, Austausch, Abenteuer, Kennenlernen und allem, was sonst noch so zu einem guten Miteinander gehört. Getragen wird es vom Engagement hunderter Ehrenamtlicher deren Ziel es ist, den Kids eine tolle Zeit zu ermöglichen, so wie man es vielleicht vom eigenen Jungscharlager kennt, nur in einem größeren Maßstab.

„Es ist schön solche Freunde zu haben!“  So schallte es durch die Steyrer Stadthalle zum 3. Kaleidio. Das größte Jungschar- und Ministranten und Ministrantinnenlager Österreichs öffnete für 700 Kinder, Gruppenleitende und 150 Helferinnen und Helfer die Tore.  Bis zum 16. Juli war das Stadtbild von Steyr von den Teilnehmenden und den Angeboten in den fünf Erlebniswelten geprägt. Mitten unter den vielen Teilnehmerinnen und Teilnehmer auch so manche aus der Diözese St. Pölten. Das Sommerlager ist für viele Jungschar- und MinistrantInnengruppen das Highlight des Jahres. Möglich war das alles nur durch das große Engagement vieler Ehrenamtlicher.

Ein abwechslungsreiches Programm in fünf Erlebniswelten

Gäste aus Nairobi machten mit der Pinselsafari die kenianische Kultur erlebbar, aber auch Indien und die Philippinen konnten in dieser Woche bereist werden. Die Welt „Strudel durch die Zeit“ machten die Kinder zu Bibelforschenden und ließ sie spannende Geschichten entdecken. Outdoor und Abenteuer gab es in der Unterhimmler Au zu erleben. Ihre Superkräfte entdeckten die Kinder in der Welt Superpower:Loading rund um die Kinderrechte. In der Kinderstadt Perspektivia wurde gemeinsam eine Stadt entwickelt, wurden Entscheidungen im Stadtrat getroffen, die Bürger*innen mit Brot aus der eigenen Bäckerei versorgt. Entspannen kann man unter anderem im eigenen Kunsthaus. An den Nachmittagen gab es verschiedene Workshops, wie eine Hüpfkirche, Besuche im Stadtmuseum, Lagerfeuer oder einen Workshop zum Floß bauen. Ein Abenteuer für sich war das Übernachten in den Schulen. Wo sonst gelernt wird, waren gemütliche Schlafquartiere eingerichtet.

Außerdem feierte die Katholische Jungschar am Kaleidio ihren 75. Geburtstag. Neben einem Treffen von Ehemaligen und Aktiven feierte Weihbischof Stephan Turnovszky einen Gottesdienst mit den Kaleidio-Teilnehmerinnen und Teilnehmern.

Gemeinschaft leben, Glaube erfahren und eine lebendige Kirche sein, die für die Rechte der Kinder eintritt, ist seit über sieben Jahrzehnten Aufgabe der Kath. Jungschar. Getragen wird dies durch das großartige Engagement vieler Ehrenamtlicher.