Bau

Das Bauamt versteht sich als Servicestelle für die fachgemäße und bestmögliche Beratung (bautechnische Beurteilung) sämtlicher Bauvorhaben an Kirchen, Pfarrhöfen und sonstigen kirchlichen Gebäuden (kirchliches Bauen). Außerdem überprüft das Bauamt die Kostenvoranschläge bei Haushaltsplaneinreichungen, koordiniert die behördlichen Genehmigungen (denkmalbehördliche Bewilligungen) und ist zuständig für das Fördermanagement.

Das Bauamt besteht aus Baureferenten (mit Gebietseinteilung) und SachbearbeiterInnen sowie dem Baudirektor und ist ein eigenständiges Amt der Bischöflichen Kurie.

Jährlich werden mehr als 150 Projekte umgesetzt, wir sind für über 1100 kirchliche Gebäude (422 Pfarren: Kirchen, Pfarrhöfe, Pfarrheime, Bildungshäuser, Wohnungen, Wirtschaftsgebäude) zuständig.

Damit ein Bauvorhaben gelingt, ist eine gute Vorbereitung und Planung notwendig. Das Bauamt als bischöfliche Behörde versteht sich hier als Baumanager (mit dem Leistungsbild eines Projektsteuerers) in Fragen des Baurechts, des Denkmalschutzes, der möglichen Subventionen durch den Kontakt zu den Förderstellen, ist zuständig für die fachtechnische Beratung der durchzuführenden Bauprojekte und garantiert somit eine von Fachleuten begleitete Planung und Umsetzung.