Gebet zu Hause

Papst ruft zu weltweiter Gebetsaktion gegen Pandemie auf

Vatikanstadt, St Pölten, 24.03.2020 (KAP/dsp/mb) Der Papst hat für morgen Mittwoch zu einem weltweiten Vater-Unser-Gebet gegen die Coronavirus-Pandemie aufgerufen. Er lade alle Christen ein, am 25. März um 12 Uhr mittags Gott anzurufen, sagte Franziskus nach seinem Angelusgebet am Sonntag. Die Ansprache wurde erneut aus der päpstlichen Bibliothek im Internet übertragen. Der Petersplatz ist weiter gesperrt, um Menschenansammlungen zu vermeiden.

In diesen "Tagen der Prüfung" sei es an der Zeit, "die Stimmen zum Himmel zu vereinen", so der Papst. Mit der gleichen Intention kündigte er für Freitag (27. März) um 18 Uhr eine Andacht auf dem leeren Vorplatz des Petersdoms an. Er werde am Ende den feierlichen Segen Urbi et orbi spenden, der nur zu besonderen Gelegenheiten üblich ist. Angesichts der Pandemie bestehe so die Möglichkeit, einen vollständigen Ablass zu erhalten; darunter versteht die katholische Kirche einen Erlass von Strafen im Jenseits.

 Franziskus rief die Christen auf, der Ausbreitung des Virus mit "Mitgefühl und Zärtlichkeit" zu begegnen. "Bleiben wir vereint", mahnte er am Schluss seiner Ansprache.

Österreichs Bischöfe laden zum Rosenkranzgebet

St. Pölten, 20.3.2020 (dsp/mb) Österreichs Bischöfe laden ab heute anlässlich der Corona-Krise zum täglichen Gebet des Rosenkranzes ein. Die Einladung erfolgt aus der Erfahrung der Nachkriegszeit, wo die Bischöfe zum gemeinsamen Gebet aufgerufen haben.

Unser Diözesanbischof Alois Schwarz wird am 29. März bei Radio Maria zu Gast sein, Altbischof Klaus Küng ist Rosenkranz-Vorbeter am 30. März und Weihbischof Anton Leichtfried wird am 31. März mit dem Rosenkranzgebet on Air sein.

Radio Maria überträgt den Rosenkranz täglich von 18:20-19:00 Uhr via Livestream www.radiomaria.at oder über UKW in ihrer Region.

 

"Lichter der Hoffnung" leuchten in ganz Österreich 

Bischof Alois Schwarz freut sich, dass sein Aufruf zum gemeinsamen Gebet von der Kirche aller Konfessionen in ganz Österreich übernommen wurde. Katholische, evangelische und orthodoxe Kirche in Österreich rufen nun zum gemeinsamen Gebet auf - Christen aller Konfessionen sind eingeladen, jeden Tag um 20 Uhr das Vater Unser zu beten und eine brennende Kerze ins Fenster zu stellen.

Bischof Alois Schwarz: "Wir antworten mit unserem Gebet auf die Hauptabendnachrichten, wir erzählen Gott von unseren Sorgen und Freuden, und verbinden uns in einem engen Gebetsnetz über ganz Österreich. Ein gemeinsames Vater Unser und ein anschließendes Segensgebet oder ein paar persönliche Worte, tragen uns in den Abend.“