#WIRSINDDA

Alle Informationen rund um die Corona-Pandemie und ihre Beschränkungen erfahren sie HIER.

Das Bischöfliche Ordinariat informierte alle Pfarren, dass Gottesdienste nur mit 5-10 geladenen, namentlich festgelegte, Personen stellvertretend für die ganze Gemeinde möglich sind. Rahmenordnung der Bischofskonferenz

 
 
 

St. Pölten, 15.1.20210 (dsp/mb) Das Bischöfliche Ordinariat informierte alle Pfarren der Diözese St. Pölten, dass die Gottesdienste über den 17. Jänner hinaus mit 5-10 geladenen, namentlich festgelegten, Personen stellvertretend für die ganze Gemeinde möglich sind.

 

Ein Buch über Bischof em. Dom Alfredo Schäffler

St. Pölten, 15.1.2021 (dsp/mb) Am 18. Jänner wird der in Waidhofen an der Ybbs geborene Dom Alfredo Schäffler 80 Jahre alt. Nun wurde sein Leben und Wirken von über 50 Jahren als Priester in Brasilien, davon 16 Jahre als Bischof in der Diözese Panaíba, in einem Buch festgehalten. „Das Buch von Eneas Barros ist nicht so sehr nach meinem Willen entstanden. Auf die Vergangenheit blicke ich mit großem Dank zurück und die Gegenwart versuche ich mit Leidenschaft und Begeisterung zu leben.“, so Alfredo Schäffler.

Ein Leben für die Kirche - Buch zum 80ten Geburtstag für Dom Alfredo Schäffler
 

St. Pölten, 14.1.2021 (dsp/mb) Seit dem Jahr 2000 begehen die Kirchen in Österreich jedes Jahr den Tag des Judentums. Im Jahr 2021 fällt dieser Tag auf einen Sonntag (17.01.2021) und könnte in ganz Österreich als „Sonntag des Judentums“ begangen werden. Einen Tag vor der Gebetswoche für die Einheit der Christen (18.-25.01.2021) mögen sich die Christinnen und Christen gemeinsam auf ihre jüdische Wurzel besinnen. „Nicht nur am Tag des Judentums sollen wir uns ins Bewusstsein rufen, was das Judentum in Vergangenheit und Gegenwart für den christlichen Glauben bedeutet. Das Christentum ist von seinem Selbstverständnis her wesentlich mit dem Judentum verbunden. Jesus und seine Mutter Maria, die Apostel und die ersten gläubigen Christen waren alle jüdisch“, so Marijan Orsolic, Referent der Fachstelle „Kirche im Dialog“ der Diözese St. Pölten.<--break->

Logo des Jugenddialogprojekt „Likrat“
 

St. Pölten, 13.1.2021 (dsp/mb) Von 18. bis 25. Jänner feiert die Kirche traditionell die "Weltgebetswoche für die Einheit der Christinnen und Christen". In den letzten Jahren wird im Ökumenischen Dialog immer wieder geäußert, dass das Feuer draußen sei. Der Präsident des Päpstlichen Ökumene-Rates Kardinal Kurt Koch bedauerte bei einem Vortrag im Oktober, dass heutzutage viele Christen nicht mehr unter den Spaltungen der Kirche leiden. Mit dem fehlenden Schmerz über diese Zerrissenheit fehle der ökumenischen Bewegung eine wichtige Triebkraft. Er selber aber betonte: „Ökumene ist keine Kür, sondern Pflicht“. 

 

St. Pölten, 13.1.2021 (dsp/kb) Die Diözese St. Pölten verzeichnet bei Kirchenaustritten einen Rückgang um gut 7 Prozent. Mit einer Ausnahme im Jahr 2019 bleiben die Austrittszahlen in der Diözese St. Pölten somit weiter rückläufig. Während 2019 5.560 Personen die Gemeinschaft der Kirche verlassen haben, waren es im Vorjahr 5.170. Gleichzeitig wurden 285 Wiedereintritte und 19 Widerrufe des Austrittes verzeichnet. Insgesamt zählt die Diözese St. Pölten 476.433 Katholikinnen und Katholiken, das sind rund 70 Prozent der Bewohnerinnern und Bewohner im Gebiet der Diözese Sankt Pölten.