Kreuzigung
Ratschenkinder
Kreuzweg

Jungschar-Studie: Beeindruckende Reichweite der Kinderpastoral

Mit Zahlen, die dem sonst vorherrschenden Konstatieren eines Mitgliederschwunds in der Kirche zuwiderlaufen, kann die Katholische Jungschar (KJSÖ) aufwarten: Eine jetzt präsentierte Studie mit einem empirischen Befund über die Kinderpastoral in Österreich ergab nämlich, dass 72.767 Mädchen und Buben als Jungscharkinder und Ministrantinnen bzw. Ministranten in Österreichs Pfarren aktiv sind.

 
 
 

St. Pölten, 31.03.2015 (dsp) Es ist schon gute Tradition, dass Vertreter der bäuerlichen Direktvermarkter, die ihre Produkte auch den Bischöfen einen Osterkorb überreichen. Dies sei „eine nette Geste, die auch sinnvoll sei, da es Tradition ist, zu Ostern Speisen zu segnen“, sagte Bischof Klaus Küng bei der Übergabe frischer Produkte aus der Region St. Pölten an ihn und Weihbischof Anton Leichtfried.

NÖ-Direktvermarkter-Obmann Johann Höfinger und dessen Stellvertreterin Christine Zimmermann erfreuen die Bischöfe Klaus Küng und Anton Leichtfried mit Köstlichkeiten aus der Region.
 

St. Pölten, 30.03.2015 (dsp) Über den „spirituellen Reichtum“ des Johannesevangeliums schreibt der Neutestamentler Josef Pichler in der neuen Publikation „Jesus, der Lebensspender“ in der Schriftenreihe der Philosophisch-Theologischen Hochschule St. Pölten. Pichler, Professor für Neutestamentliche Bibelwissenschaft in St. Pölten und an der Universität Graz, hat in diesem Buch fünf Aufsätze zusammengestellt, die durch ihre unterschiedlichen exegetischen Zugänge „Wege durch und in das Johannesevangelium bahnen“.

Prof. Dr. Josef Pichler
 

St. Pölten, 30.03.2015 (dsp/KAP) Die Abschaffung der straffreien Abtreibung von Kindern mit Behinderung bis in den neunten Monat, die in Österreich derzeit diskutiert wird, ist in den Augen von Bischof Klaus Küng "ohne Zweifel längst überfällig": Es sei schließlich die "größtmögliche Diskriminierung behinderter Menschen, wenn die Entdeckung einer Behinderung oder der bloße Verdacht darauf eine Abtreibung bis unmittelbar vor der Geburt straffrei macht", so der in der österreichischen Bischofskonferenz für medizinethische Fragen zuständige Bischof in einem "Standard"-Gastkommentar (Samstag).
Kommentar im Wortlaut

Diözesanbischof DDr. Klaus Küng
 

St. Pölten, 29.03.2015 (dsp) Eine hochkarätig besetzte Diskussionsveranstaltung zum Thema „Blasphemie“ veranstaltet die Philosophisch-Theologische Hochschule St. Pölten am 17. April um 16 Uhr im Sommerrefektorium des Bistumsgebäudes. Prominente Teilnehmerinnen und Teilnehmer am Podium sind unter anderen die frühere Justizministerin Beatrix Karl, die Juristin Psychotherapeutin und Theologin Rotraud Perner, die israelisch-österreichische Künstlerin Timna Brauer, der Direktor des NÖ Landesmuseum Carl Aigner und der irakische Filmemacher und Journalist Amer Al-Bajati. Von Justizminister Wolfgang Brandstetter wird ein Videostatement eingespielt. Moderiert wird die Veranstaltung von Martin Gebhard, Chefredakteur der Niederösterreichischen Nachrichten.

Plakat Blasphemie
 

Melk, 28.03.2015 (dsp) Zuerst plünderten sie Klöster, schließlich wurden sie Christen: die Wikinger. Dabei denken die meisten an blonde, bärtige Krieger mit Hörnerhelmen – oder auch an „Wickie und die starken Männer“. Die historische Wirklichkeit sah jedoch ganz anders aus! Die Ausstellung „Wikinger!“ auf der Schallaburg dokumentiert in Kooperation mit dem Swedish History Museum Stockholm, MuseumsPartner Innsbruck und dem Lokschuppen Rosenheim aktuelle Erkenntnisse und den zeitgemäßen Blick der Wissenschaft auf die Wikinger – jenseits der Klischees und Stereotype.

Wikinger - Ausstellungsplakat